Werbung
  • Home
  • Suchen & Finden
  • Newsticker

DO-News

images/DO-Layout/DO-Infobloecke/eyecatcher_Infoboxen.png

Hier findet Ihr verlinkte Artikel zum Thema Nierenersatztherapie, Transplantation und anderen medizinischen Themen aus unterschiedlichen Online-Medien. Diese Meldungen werden von den DO-Usern eingepflegt.
Wer Lust und Zeit hat mitzumachen schickt einfach eine email.

Newsredakteure:

Gerd - Fabienne

Schwerbehinderten­vertreter sollten gestärkt werden

Berlin – Der Sozialverband VdK Deutschland dringt auf eine Stärkung der Schwerbehindertenvertretun­gen in den Betrieben. „Wir brauchen endlich einen klar geregelten Anspruch auf tage- oder stundenweise Freistellung von Vertrauensleuten, gerade auch in kleinen und mittleren Unternehmen, um die vielfältigen Aufgaben zu erledigen“, sagte [...] [Anfang September] VdK-Präsidentin Verena Bentele. weiter ...

Osteoporose beim Mann. Warnsignal Rückenschmerz

Bei Osteoporose denkt man primär an ein weibliches Problem – doch auch Männer treffen poröse Knochen. Ursache kann ein Testosteronmangel sein. Doch wie merken Männer eine Osteoporose? Nicht selten kommt es zu Wirbelbrüchen und Rückenschmerzen, weswegen diese vor allem bei älteren Männern und abnehmender Körpergröße diagnostisch abgeklärt werden sollten. Was ist dann zu tun? weiter ...

SARS-CoV-2: Astra­zeneca-Impfstoff zeigt Lücken bei Dialyse-Patienten

London – Die zweifache Gabe des Vektor-basierten Impfstoffs AZD1222 von Astrazeneca schützt Dialyse-Patienten möglicherweise nur unzureichend vor einer Infektion mit SARS-CoV-2. Darauf deuten ausführ­liche Labortests am Francis Crick Institute im Lancet (2021; DOI: 10.1016/S0140-6736(21)01854-7) hin.
Patienten, die mit der mRNA-Vakzine von Biontech-Pfizer geimpft wurden, zeigten dagegen eine Anti­körper-Antwort wie bei gesunden Probanden. Dialyse-Patienten werden als besonders schutzbedürftig eingestuft, da COVID-19 bei ihnen häufig tödlich verläuft. Gleichzeitig ist ihr Infektionsrisiko hoch, da sie mehrmals die Woche ein Dialysezentrum aufsuchen müssen. weiter ...

Corona: Der ultimative Masken-Beweis

Auch nach gut anderthalb Jahren Pandemie reißt die Masken-Diskussion nicht ab. Hilfreich oder überflüssig – was denn nun? Die bisher größte Studie dazu liefert eindeutige Beweise. weiter ...

Post COVID: Ältere Patienten können dauerhafte Nierenschäden erleiden

St. Louis – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann offenbar den Nieren einen dauerhaften Schaden zufügen. Eine Analyse von US-Veteranen im Journal of the American Society of Nephrology (JASN 2021; DOI: 10.1681/ASN.2021060734) ermittelt einen deutlichen Abfall der Nierenfunktion, der sich offenbar auch nach der Entlassung aus der Klinik fortsetzt.
Am stärksten betroffen waren Patienten, die auf Intensivstation behandelt worden sind und dort ein akutes Nierenversagen erlitten, aber auch Patienten mit leichterem COVID-19 könnten Nierenschäden erleiden. Ein Verlust der Nierenfunktion bleibt lange unbemerkt. Nierenschäden gehören deshalb nicht zu den bekannten Post-COVID-Symptomen. weiter ...

Pharmaunternehmen muss Valsartan-Patientin Auskunft geben

Im Sommer 2018 trieb die Valsartan-Krise Apotheken, Hersteller und Patient:innen um: Viele der gängigen Blutdrucksenker waren mit der möglicherweise krebserregenden Substanz N-Nitrosodimethylamin verunreinigt. Jetzt hat eine der betroffenen Patientinnen einen Teilerfolg vor Gericht erlangt: Der Hersteller „ihres“ Valsartan-Präparats muss nähere Auskünfte über alle Wirkungen des Medikaments, die bei der Bewertung schädlicher Folgen von Bedeutung sein können, geben – ist dies geschehen, kann das Gericht in einem zweiten Schritt über einen möglichen Schadenersatzanspruch entscheiden. weiter ...

„Prähabilitation“ soll OP-Risiken mindern

Berlin – Viele Menschen, die sich einer Operation unterziehen müssen, sind mehrfach erkrankt und mit­unter in einem schlechten Allgemeinzustand. Eine Prähabilitation, eine Wortschöpfung aus „Präoperativ“ und „Rehabilitation“, bewährt sich laut der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) für diese Patienten. weiter ...

Metoprololsuccinat AL riecht komisch – warum?

Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker berichtet über einen „unangenehmen Geruch“ von mehreren Chargen Metoprololsuccinat Retardtabletten. Vor allem die Stärke mit 95 mg der Firma Al soll betroffen sein. Nun fürchtet die AMK, dass Patient:innen wegen des komischen Geruchs ihre Tabletten absetzen könnten. Woher könnte der Geruch kommen? weiter ...

COVID-19: Pandemie hat Zahl der Organtransplan­tationen weltweit gesenkt

Paris – Die Zahl der Organtransplantationen ist im vergangenen Jahr vor allem während der ersten Welle der Pandemie deutlich zurückgegangen. Eine Studie in Lancet Public Health (2021; DOI: 10.1016/S2468-2667) ermittelt erhebliche Unterschiede zwischen den untersuchten 22 Ländern. Deutschland scheint dabei mehr unter dem anhaltenden Rückgang der Spenderorgane zu leiden, in anderen Ländern ist es trotz geringer Zahlen von Infizierten zu einem schweren Einbruch gekommen. weiter ...

Erkrankung trotz Impfung: Was bedeuten Impfdurchbrüche?

Berlin/Dortmund – Vollständig gegen Corona geimpft und trotzdem infiziert oder erkrankt: Die Zahl sol­cher Durchbruchinfektionen steigt und verunsichert viele Menschen. Doch derartige Fälle sind kein Zeichen dafür, dass die Impfungen nicht wirken, betonen Fachleute. weiter ...

Bluthochdruck grassiert weltweit

Weltweit leiden mehr als 1,2 Milliarden Menschen zwischen 30 und 79 Jahren an Bluthochdruck – fast doppelt so viele wie vor 30 Jahren. Das zeigt eine Analyse, die Studien mit Daten von weltweit über 100 Millionen Menschen ausgewertet hat. Demnach ist der Anteil der Bluthochdruck-Patienten bezogen auf die Gesamtbevölkerung zwar annähernd gleich geblieben, es gibt aber große Unterschiede zwischen den Ländern. Gerade in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen sind die Fallzahlen gestiegen und viele Betroffene werden nicht ausreichend behandelt. weiter ...

Dapagliflozin nun auch bei Niereninsuffizienz

Erst Diabetes, dann Herzinsuffizienz und nun auch Niereninsuffizienz: Dapagliflozin verzögerte in Studien das Fortschreiten einer chronischen Niereninsuffizienz und darf fortan auch in dieser Indikation angewendet werden. weiter ...

Harnwegsinfekte: Fakten statt Mythen

Verkrampft sitzt die Patientin vor mir, ich ahne, worauf es hinausläuft: Eine Blasenentzündung. Welche Phytopharmaka ich als Urologin empfehle und warum mehr Wasser trinken sogar schaden kann, lest ihr hier. weiter ...

Wie das potenzielle Coronamedikament Molnupiravir wirkt

Würzburg – Der antivirale Arzneimittelkandidat Molnupiravir schleust RNA-ähnliche Bausteine in das Erbgut des Coronavirus SARS-COV-2 ein und verhindert so dessen Ausbreitung. Den molekularen Mecha­nismus konnten Forschende am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und der Ju­lius-Maximilians-Universität Würzburg aufklären. weiter ...

Sollte Titandioxid neben Lebensmitteln auch aus Arzneimitteln verschwinden?

Es ist keine einfache Debatte, die ungefähr seit 2019 öffentlich über das toxische Potenzial von Titandioxid geführt wird. Ein Weißpigment, das – wenn es nach einer Empfehlung der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit geht – alsbald aus Lebensmitteln verschwinden sollte. Im ARD-Magazin „Plusminus“ wurde nun auch die Rolle von Titandioxid in Arzneimitteln in den Fokus genommen. Gerd Glaeske kam zu Wort, außerdem war von einer Titandioxid-Lobby die Rede. So oder so: Die Pharmaindustrie muss sich mit dem Problem nun auseinandersetzen. weiter ...

Neue COVID-Waffen: Unser Fakten-Check

Herdenimmunität durchs Impfen ist wahrscheinlich eine Illusion. Umso wichtiger werden Endemie-Konzepte – einschließlich effektiver COVID-19-Therapien. Wir haben uns angeschaut, was die aktuellen Kandidaten draufhaben. weiter ...

Weitere Beiträge ...

Hi :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.