Werbung
  • Home
  • Suchen & Finden
  • Newsticker

DO-News

images/DO-Layout/DO-Infobloecke/eyecatcher_Infoboxen.png

Hier findet Ihr verlinkte Artikel zum Thema Nierenersatztherapie, Transplantation und anderen medizinischen Themen aus unterschiedlichen Online-Medien. Diese Meldungen werden von den DO-Usern eingepflegt.
Wer Lust und Zeit hat mitzumachen schickt einfach eine email.

Newsredakteure:

Gerd - Fabienne

Die 100-Tage-Infektion

Immunsupprimierte Patienten können monatelang chronisch mit SARS-CoV-2 infiziert sein, zeigen Studien. Problematisch: Das Virus hat so deutlich mehr Zeit zu mutieren. Wie geht man mit diesen Patienten um? weiter ...

G-BA trifft Vorbereitungen für Wiederholungsrezepte

Seit März vergangenen Jahres gibt es die gesetzliche Grundlage für Wiederholungsrezepte – kommen werden sie wohl erst zum 1. Januar 2022, zusammen mit dem E-Rezept. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat jetzt aber Vorarbeit geleistet und einen Beschluss zur Anpassung seiner Arzneimittel-Richtlinie gefasst. Demnach bleiben Wiederholungsverordnungen bis zu 365 Tage gültig. Ärzt:innen müssen auf den (Teil-)Verordnungen zudem Angaben zum jeweiligen Beginn der Einlösefrist machen. weiter ...

Generations­übergreifende epigenetische Vererbung befeuert Diabetesepidemie

Lübeck – Übergewicht und Typ-2-Diabetes-Erkrankungen nehmen seit Jahrzehnten zu. Oft wird dafür vor allem ein ungesunder Lebensstil verantwortlich gemacht. Allerdings befinden wir uns „in den letzten 50 bis 100 Jahren in einem epigenetischen Teufelskreis“, der die beiden Epidemien immer weiter befeuert, wie die Humangenetikerin Henriette Kirchner [...] verdeutlichte. weiter ...

Unabhängige Patientenberatung: Förderzeitraum wird verlängert, ab 2024 eine Stiftung

Berlin – Auf den letzten Metern hat sich die Große Koalition offenbar doch noch auf eine Zukunft der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) geeinigt: So soll laut einem Änderungsantrag [...] vorliegt, der Förderzeitraum der aktuellen Träger der UPD zunächst um zwölf Monate über Januar 2022 hinaus verlängert werden.
Zusätzlich soll dann ab dem 1. Januar 2024 eine privatrechtliche Stiftung der künftige UPD-Träger sein. Auf eine kontinuierliche Ausschreibung im Abstand von sieben Jahren, wie es bisher der Fall war, soll verzichtet wer­den. Der entsprechende Satz wird im Gesetz gestrichen. weiter ...

COVID-19: Organtransplantierte auch nach 2. Impfdosis nicht sicher geschützt

Baltimore – Impfungen erzielen bei Patienten, die nach Organtransplantationen dauerhaft immun­supprimierende Medikamente einnehmen müssen, nur eine beschränkte Wirkung. In einer Kohorte von US-Patienten kam es auch nach der 2. Dosis eines mRNA-Impfstoffs nur bei etwa der Hälfte der Patien­ten zum Anstieg von Antikörpern gegen SARS-CoV-2. weiter ...

WHO empfiehlt Grenzwerte für Salzgehalt in Nahrungsmitteln

Genf – Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gehen weltweit elf Millionen Todesfälle im Jahr auf Risikofaktoren in der Ernährung zurück, drei Millionen davon auf den Verzehr von zu viel Salz. [...] [Anfang Mai 2021] legte die WHO eine Tabelle mit empfohlenen Höchstwer­ten für einige Dutzend Nahrungsmittel vor. weiter ...

Metaanalyse: Senkung des systolischen Drucks mindert Herz-Kreis­lauf-Risiken auch bei niedrigen Ausgangswerten

Oxford – Bei der Senkung des systolischen Blutdrucks zählt offenbar jeder mm Hg. Eine Metaanalyse auf der Basis von individuellen Patientendaten kommt im Lancet (2021; DOI: 10.1016/S0140-6736(21)00590-0) zu dem Ergebnis, dass das Risiko auf eine schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung pro 5 mm Hg geringerem systolischen Blutdruck um 10 % sinkt und dies selbst bei normalen oder leicht erhöhten Werten. Ein Vorteil bestand unabhängig davon, ob es bereits zu Folgeschäden der Hypertonie gekommen war. weiter ...

Neue Praxisinformation zur COVID-19-Therapie mit monoklonalen Antikörpern

Berlin – Ärzte können auch in Deutschland bei Patienten mit COVID-19 eine Therapie mit monoklonalen Antikörpern gegen das Spikeprotein von SARS-CoV-2 erwägen und durchführen.
Die Bereitstellung, den Anspruch sowie die Vergütung dieser in Europa bislang rechtlich nicht zuge­lasse­nen Arzneimittel regelt eine Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit, die [...] [Ende April] rückwirkend zum 1. Januar in Kraft getreten ist. weiter ...

Individuell: Sport bei und trotz Hypertonie

Bei Belastung steigt der Blutdruck kurzfristig. Doch wie sollen Sportler damit umgehen, wenn ihr Blutdruck über das Ziel hinaus schießt? Durch Optimierung des Lebensstils, das passende Training und medikamentöse Blutdruckeinstellung sind Wettkämpfe oft trotzdem möglich. weiter ...

Wirkstoff-Lexikon. Omeprazol

Der schwedisch-britische Arzneimittelhersteller AstraZeneca erlangte während der Coronapandemie durch die Entwicklung ihres COVID-19-Impfstoffes große Bekanntheit. In der Pharmaziewelt ist die Firma AstraZeneca jedoch längst keine Unbekannte. Der Pharmakonzern zählt zu den weltweit größten Arzneimittelherstellern und hat zahlreiche Arzneimittel auf den Markt gebracht – so auch den Magenschutz Omeprazol. Mittlerweile ist Omeprazol seit Jahrzehnten auch von zahlreichen anderen Herstellern auf dem Markt und zählt zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln – insbesondere im OTC-Bereich. weiter ...

Pneumokokken: Mehr Impfungen wegen Pandemie

Hamburg – Wegen der Coronapandemie haben die Pneumokokkenimpfungen in Deutschland deutlich zugenommen. Im ersten Halbjahr ließen sich fast viermal mehr Menschen über 60 Jahren gegen Pneu­mokokken impfen als im Vorjahreszeitraum weiter ...

Welche Vorerkrankungen erhöhen das Risiko für schweres COVID-19?

Die STIKO (Ständige Impfkommission) hat basierend auf internationalen Studien Empfehlungen zur Impfpriorisierung ausgesprochen, die sodann in der Coronavirus-Impfverordnung niedergeschrieben wurden. Nun gibt es auch Daten aus Deutschland – das Robert Koch-Institut (RKI) hat zusammen mit der GKV Routinedaten von 30 Millionen gesetzlich Versicherten ausgewertet. Ziel war die Relevanz verschiedener Vorerkrankungen für einen schweren COVID-19-Verlauf zu ordnen. Ein schwerer COVID-19-Verlauf war definiert als COVID-19-assoziierte intensivmedizinische Behandlung, Beatmung oder Tod im zeitlichen Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung. Veröffentlicht hat das RKI die Studie im Epidemiologischen Bulletin 19|2021. weiter ...

Grippeimpfstoffe auf mRNA-Basis?

Bei COVID-19 bewähren sich mRNA- Vakzine derzeit: schnelle Entwicklung und Herstellung, sehr gute Wirksamkeit und Verträglichkeit und die Möglichkeit eines raschen Anpassens an Varianten. Wäre das nicht auch für Grippeimpfstoffe sinnvoll? Curevac, Biontech und Moderna tüfteln bereits an mRNA-basierten Grippeimpfstoffen, Moderna plant sogar eine Kombination von COVID-19- und Grippeschutz in einer Impfung. weiter ...

Virus-like-Particles: Dritte Impfstofftechnologie gegen COVID-19 in Europa

Mehr als 200 COVID-19-Impfstoffkandidaten befinden sich derzeit laut Paul-Ehrlich-Institut weltweit in der Entwicklung. Für die Herstellung kommen in Europa aktuell drei verschiedene Technologien zum Einsatz. Im neuesten Bulletin zur Arzneimittelsicherheit bietet das PEI einen kurzen Überblick über diese drei in der EU zugelassenen oder im Zulassungsprozess befindlichen COVID-19-Impfstofftypen: RNA-, Vektor- und sogenannte Untereinheitenimpfstoffe. Letztere bestehen aus virusartigen Partikeln (VLP = Virus-like-Particles). weiter ...

Onkologen sehen Regelungsbedarf beim ärztlich assistierten Suizid

Berlin – Die Einstellung von den in der Hämatologie/Onkologie tätigen Ärzten zur ärztlichen Suizid­bei­hilfe ist uneinheitlich. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).
Während etwa die Hälfte der 750 teilnehmenden Mitglieder eine ärztlich assistierte Selbsttötung per­sön­lich grundsätzlich ablehnt, zieht die andere Hälfte eine ärztlich assistierte Selbsttötung grundsätzlich oder unter bestimmten Bedingungen in Betracht. Die meisten Befragten sehen jedoch einen berufspoli­tischen Regelungsbedarf. weiter ...

Myokarditis durch Comirnaty?

Verursacht eine COVID-19-Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer – Comirnaty – eine Myokarditis? Medienberichten zufolge geht nach mehr als fünf Millionen geimpften Comirnaty-Dosen in Israel diese Sorge um, da „Dutzende“ – so berichtet der „Bayerische Rundfunk“ – mit Biontech/Pfizer Geimpfte eine Herzmuskelentzündung entwickelten. Wie häufig sind Myokarditiden nach Comirnaty? weiter ...

Weitere Beiträge ...

Hi :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.