Werbung
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Entzündeter Exit 07 Aug 2011 17:45 #55388

  • Klatschmohnalisa
  • Klatschmohnalisas Avatar Autor
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 731
  • Dank erhalten: 0
Liebe Do-ler,
ich habe meinen Exit seit fast einem Jahr. Bis jetzt ist er noch nicht richtig abgeheilt. Es gab die ganze Zeit eine leichte Rötung und Krustenbildung. Seit einiger Zeit ist auch immer ein bisschen Eiter zu sehen. Auf Anraten meiner Ärztin habe ich nun eine Salzwasserlösung hergestellt (20 g Salz auf 1/2 l Wasser) und ihn damit gespült. Plötzlich sind um den Exit rum lauter rote Pusteln zu sehen. Also habe ich diese Variante sofort wieder eingestellt.
Versucht habe ich bisher außerdem octenisept, lavasorb und sanalind. Wer hat noch einen Tip für mich?
LG, Klatschmohnalisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 07 Aug 2011 17:54 #55389

  • sabine
  • sabines Avatar
  • Offline
  • Schreibmaschine
  • Schreibmaschine
  • Beiträge: 2841
  • Dank erhalten: 1
Hallo Klatschmohnalisa,

wurde mal ein Abstrich gemacht und auf evtl. Erreger getestet?

LG
Sabine

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 07 Aug 2011 18:01 #55390

  • Klatschmohnalisa
  • Klatschmohnalisas Avatar Autor
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 731
  • Dank erhalten: 0
Ja, aber da war nix.
LG, Klatschmohnalisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 07 Aug 2011 18:12 #55391

  • Hati
  • Hatis Avatar
  • Offline
  • Schreibmaschine
  • Schreibmaschine
  • Beiträge: 1982
  • Dank erhalten: 20
Hallo Klatschmohnalisa,

also von selbst hergestellten Lösungen würde ich die Finger lassen. Auch wenn es eine Salzwasserlösung ist, aber ob man so mit normalen (nichtdestillisiertem) Wasser eine gewisse Keimfreiheit absichern kann? Es gibt so NaCl in so kleinen Ampullen, die könnte man nehmen, wenn denn...
Meine Ärztin hat mit Wundspüllösung (Prontosan) und ganz feinen Kanülchen (aus beweglicher Plastik) meinen Exit behandelt (bzw. die Schwestern). Ich hatte bei meinem alten Exit jahrelang das Problem, ausgelöst von der Schuppenflechte, die es sich am Exit gut gehen ließ. Immerhin haben wir das Ding so 6,5 Jahre lang trotz mal mehr, mal weniger starken Entzündungen im Griff behalten, bis dann die Entzündung doch mal in den Tunnel gewandert ist.
Ein Abstrich von dem Eiter sollte auch gemacht werden. Ggf. ist dann ein Antibiotikum angezeigt, kommt jetzt aber auch drauf an, wie schlimm die Entzündung ist.

Viele liebe Grüße
Hati

Folgende Benutzer bedankten sich: mutand

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 07 Aug 2011 22:10 #55392

  • Uli
  • Ulis Avatar
  • Offline
  • Schreibmaschine
  • Schreibmaschine
  • Beiträge: 1170
  • Dank erhalten: 5
Hi Lisa,

bei mir hat Turixinsalbe geholfen. Das ist eine antibiotische Salbe für die Nase. Da am Exit diese Nasenkeime zu finden waren, hat sie bei mir geholfen (nach Abstrich).

Ich habe mir allerdings auch selbst Salzlösung hergestellt. Mein Arzt hatte nichts dagegen, da Bäder in der Nordsee heilend waren. Diese Lösungen sind natürlich nicht keimfrei, aber Keimfreiheit am Exit ist sowieso nie gewährleistet, da überallt auf unserer Haut Keime sind (es kommt drauf an, was da ist und ob der Körper damit fertig wird).

Ich wünsch Dir alles Gute, Uli

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 07 Aug 2011 22:41 #55393

  • Anonym
  • Anonyms Avatar
  • Besucher
  • Besucher
ich habe 6o ml kochsalzlösungen (nacl 0,9%) von fresenius die ich für den exit nehmen kann. bei uns steht es auch auf dem bestellformular.

hat jemand vielleicht ahnung ob man rotlicht am exit machen kann????

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 08 Aug 2011 20:09 #55407

  • silvia
  • silvias Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 485
  • Dank erhalten: 3
Wärme fördert jede Entzündung, ich würde nie Rotlicht = Wärme auf das Exit richten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 25 Mär 2021 20:57 #516130

  • 3fachmami
  • 3fachmamis Avatar
  • Offline
  • Premium Mitglied
  • Premium Mitglied
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 21
Hallo zusammen,

leider hat sich der Exit entzündet. Ich bemerkte am Sonntag Blut / gelbliches am Pflaster gesehen und der Exit war nass. es sieht da aus wie so ein Stückchen wildes Fleisch. Ich habe sofort die Dialyseschwester angerufen. Ich habe alles gesäubert und bin am Montagmit meinem Sohn in die Praxis.
Bei meinem Sohn wurde ein Abstrich gemacht, das Dialysat abgegeben und eine antibiotische Salbe bekommen.
Seit heute hat mein Sohn Bauchweh...das Dialysat ist nicht trüb ( hell & klar ) der Exit war heute richtig drum herum mit Eiter, obwohl er seit 4 Tagen die Salbe bekommt. Der Abstrich und das Dialysat waren ohne Befund.
Ich habe heute Abend mit der Dialyseschwester und Arzt gesprochen, ich musste heute Abend gleich mit Antibiotika bei ihm anfangen.Morgen fahren wir in die Praxis.

Kann es sein, wenn man früh einen Abstrich macht und im Dialysesat nicht zu finden ist ? Ich denke das man Morgen sicher beim Abstrich etwas findet, wenn man Eiter hat oder nicht ?

Wie habt ihr das in den Griff bekommen ?
Ich habe so Angst, das er eine Bauchfellentzündung bekommt....ich mache mir solche Vorwürfe, das ich eventuell am Exit nicht sauber gearbeitet habe.....da mein Sohn ja eine Pflasterallergie hat...juckt er ständig ...hat er sich den Exit dadurch wund gerieben und das es sich deshalb entzündet hat...ich bin so ratlos.

Gerade wo es jetzt nach 3 Monaten läuft...dann sowas...

Ratlose Grüße,

3fachmami

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 25 Mär 2021 21:30 #516131

  • Christian
  • Christians Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 968
  • Dank erhalten: 263
Grab doch nicht jedes mal ein neues 10 jahre altes Thema aus. Haha. Das wird langsam verwirrend....

Wenn eine Wunde Feuchtigkeit produziert, werden dadurch oft Medikamente von der Wunde "weggespühlt".
Darum bei einer feuchten Wunde, die Eiter produziert, lieber Antibiotika in Form von Puder. Salben sind etwas für trockene/brüchige Entzündungen.
Salbe schmiert man auf eine Kruste, Puder auf eine saftige Wunde.

Der Grundsatz jeder guten Wundheilung ist es, die Wunde trocken zu legen. Salbe auf eine feuchte Wunde klappt nicht so gut, zieht nicht ein und die Salbe verdünnt sich durch Wundwasser.

Wenn man am Exit eine saftige, fleischige Wunde hat, weil z.B. die Haut aufgeplatzt ist.
1. Desinfizieren, und zwar gründlich, vorzugsweise mit Octenisept.
-Die Haut entgegen der Einwachs-Richtung anziehen, damit sich der Tunnel leicht ausstülpt und man tiefer rein kommt, aber vorsichtig.
2. Kurz Trocknen lassen, Antibiotika-Puder drauf und möglichst tief rein befördern. (ich nehm Baneocin)
-beim Auftragen vom Puder wieder den Tunnel nach außen stülpen, damit das Puder tiefer in den Tunnel kann.
3. Mit einem Tupfer oder einer Wundauflage bedecken und mit einem Pflaster-Streifen zukleben
4. Eine Schmerztablette einnehmen, weil wenn die Antibiotika arbeiten und die Wunde trocknet dann brennt und juckt das.
-wenn ich mich verarzten muss, tut eine Novalgin immer gut.

Wenn dus richtig machst, wird der Bereich trocken/krustig, die Rötung hört auf und in ein paar Tagen häutet sich alles.

Wobei der Exit sehr weit vom Bauchfell entfernt ist. Da muss die Entzündung erst den Schlauch entlang wandern, durch den Hauttunnel durch bis zum Bauchfell. Dazwischen ist noch ein Bereich der eingeäht ist und teilweise mit der Haut verwachsen sein kann. (z.B. Muffe)
Die Dialyseflüssigkeit kann ja auch nicht neben dem Schlauch heraus laufen, also kann auch kein Eiter neben dem Schlauch hinein fließen. Die Bakterien müssen sich erst mühsam durch die Haut fressen, das dauert unbehandelt einige Tage.
Eine Bauchfellentzündung holt man sich eher, wenn Schmutz ins innere des Schlauches gelangt und so zum Bauchfell gelangt.
Ein entzündeter Exit benötigt einige Tage bis sie sich ins innere durchgefressen hat, das könnte man mit Antibiotika-Tabletten drastisch verlangsamen.
Aber der Infektionsherd muss am stärksten Behandelt werden, also der Exit selbst.

Das schwierigste bei einem entzündeten Exit ist es, die Wunde ordentlich zu reinigen, weil man dem Patienten dabei Schmerzen zufügt, weil sich im Hauttunnel viel Eiter, abgestorbene Haut und Hautschmalz verstecken können, die ein Nährboden für Bakterien sind. Antibiotika sind nur dann sinnvoll, wenn die Wunde tatsächlich sauber ist und sich kein Schmutz mehr versteckt.

lg
Chris

P.S.
Mach dir keine Vorwürfe.
90% der gelernten Krankenschwestern sind nicht fähig einen Exit richtig zu säubern.
Die meisten reinigen ihn nur äußerlich und ignorieren den verdreckten Hauttunnel, weil sie sich nicht bewusst sind wie beweglich Haut ist und wieweit sie theoretisch rein kommen ohne die Haut zu verletzen oder zu reizen, aber dort sammeln sich auch abgestorbene Hautreste und Schmalz. Da gehört viel Übung und Erfahrung sammeln dazu und jeder Patient ist ein bisschen anders.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 25 Mär 2021 22:01 #516132

  • 3fachmami
  • 3fachmamis Avatar
  • Offline
  • Premium Mitglied
  • Premium Mitglied
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 21
danke Christian für deine Antwort.

Hast du eine Idee warum der Bauch so weh tut...er sagt sein Schlauch tut weh.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 25 Mär 2021 22:05 #516133

  • Christian
  • Christians Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 968
  • Dank erhalten: 263
Vermutlich weil sich die Entzündung tatsächlich anfängt in die Haut zu fressen, Entzündungen können ausstrahlende Schmerzen verursachen. (Man denke daran, wieviel Schmerz ein Pickel verursachen kann, wenn er stark entzündet ist und in die Haut einplatzt. Und eine Entzündung am Exit ist größer und schlimmer.)

Ich würd ja darauf tippen, dass der Entzündungsherd noch versteckten Schmutz hat und es sich deshalb noch verschlimmert. Da gammelt wohl noch etwas im Hauttunnel vor sich hin und verbreitet Bakterien.

Das könnte z.B. ein kleiner Flocken einer Eiter-Kruste sein, der sich im Hauttunnel festgesetzt hat und zu gähren anfängt. Sowas muss konsequent raus.
Zur Not Hilfsmittel wie eine Spritze ohne Nadel und mit Octenisept durchspühlen, man muss oft viel ausprobieren, bis sich der Schmutz gelöst hat und im inneren alles sauber ist.
Oft spürt man als Patient beim reinigen, dass da etwas krustiges in der Haut ist wenn man sie berührt(klares Fremdkörper-Gefühl in der Haut), das weiß der Pfleger natürlich nicht wenn man es ihm nicht sagt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 26 Mär 2021 10:25 #516139

  • Ulineu
  • Ulineus Avatar
  • Offline
  • ModeratorIn
  • ModeratorIn
  • Beiträge: 804
  • Dank erhalten: 278
Hallo, das muss sich unbedingt ein Arzt anschauen. Der Schlauch kann auch schon mal einfach so wehtun, trotzdem hört sich das nicht gut an, was du schreibst. Es ist aber auch ärgerlich, dass Dein Sohn die Pflaster nicht verträgt.

Ich hatte auch ständig Entzündungen am Exit und habe dafür Turixin-Nasensalbe verschrieben bekommen. Die Keime aus der Nase gelangen direkt und durch die Finger an den Exit, darum hat sie mir meistens geholfen.

Alles Gute und gute Besserung, Ulrike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 26 Mär 2021 20:48 #516142

  • 3fachmami
  • 3fachmamis Avatar
  • Offline
  • Premium Mitglied
  • Premium Mitglied
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 21
Hallo zusammen,

wir waren heute in der Praxis...heute war kein Eiter zu sehen, ein kleiner Blutstropfen..ich habe auch aufgepasst, das er sich nicht nachts auf den Bauch legt.
Sie haben ihm Blut abgenommen, das Dialysat und den Abstrich neu eingeschickt.
Mit dem Ultraschall geschaut, ob er eine Bauchfellentzündung hat...die Ärztin sagte es ist alles okay..es hat sich kein Wasser gebildet, sie fand den Schlauch etwas kurz.
Er soll das Antibiotikum weiter einnehmen und weiterhin die InfectoPyoderm Salbe. Sie habe auch gefragt, ob er viel an der Nase spielt und dann eventuell an den Exit kommt...ausschliessen kann ich ja nichts. Wir sanieren jetzt auch unsere Nasen.
Gestern hatte er auch weichen Stuhlgang...die Bauchschmerzen könnnten auch daher kommen.
Vorhin habe ich den Verband nochmals gewechselt..alles sieht gut aus. Kein Fieber.
Seit heute Abend hat er wieder Schmerzen an der linken Bauchseite.Er jammert das der Schlauch raus soll...obwohl er schon öfters mal über den Schlauch jammerte.
Ich habe ihn abgetastet, es ist alles weich und ihm Paracetamolsaft gegeben.
Eventuell hat er sich auch verspannt..er hat einen neuen Rollstuhl, mit dem er nicht so zurecht kommt und heute Nacht lag er nur auf dem Rücken und auf der Seite...ich bin ratlos.

Edit: oder zu viel Luft im Bauch...Blähungen...das svhmerzt auch höllisch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: Entzündeter Exit 26 Mär 2021 21:58 #516143

  • Christian
  • Christians Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 968
  • Dank erhalten: 263
Wenn er sagt, dass der Schlauch raus soll.....und dass vorher ein Blutstropfen gefunden wurde....
Könnte eine mechanische Reizung mit dabei sein, wenn der Schlauch zu stark an der Haut zieht, insbesondere an den stellen wo er innerlich eingewachsen ist, können sogar Blasen tief im Hauttunnel entstehen.
Die selben Blasen die man bekommt wenn man einen Wandertag in falschem Schuhwerk einlegt.
Ebenso leichte Risse in der Haut sind möglich, wenn frisch verheilte Haut durch Katheter-Bewegungen belastet wird.

Sowas bekomme ich manchmal, wenn sich der Schlauch nach dem Anhängen dreht und es die Drehbewegung bis in die Haut zur eingewachsenen Stelle schafft, oder wenn während der Dialyse das Gewicht der angeschlossenen Kabeln zu stark an der Haut lastet.
Darum benutz ich ja während der Dialyse Fixierpflaster, obwohl ich ansonst Pflasterfrei herumlaufe um meine Haut nicht zu reizen.

Pflaster sind ja ein sinnvolles Hilfsmittel um die Haut zu entlasten wenn die Kabel in Verwendung sind. Klappt aber auch nicht immer und dann entsteht viel Stress für die Haut.
Ein Blutstropfen ist jedenfalls ein sicherer Hinweis für eine Beschädigung der Haut, sei es jetzt ein Riss oder eine geplatzte Blase.

Ist aber nur eine Vermutung, Ferndiagnose is ja ne schwierige Sache ;)
Wenn da irgendwo noch eine Reizung oder eine Entzündung ist, dann kann sich der Schlauch wie ein unangenehmer Fremdkörper anfühlen, ist ja alles etwas überempfindlich und braucht Zeit um zu heilen und wieder belastbar zu werden.
Je weniger sich der Schlauch bewegt und je weniger er an der Haut zieht, umso besser kann sich die Haut erholen.


lg
Chris

P.S.
3 Monate ohne Bauchfellentzündung ist auf jedenfall eine gute Leistung, du scheinst die Hygiene beim An und Abhängen ja bisher gut hinzubekommen. Ist ja schonmal ein kleiner Sieg.


EDIT:
So sieht das bei mir aus, wenn eine Blase im inneren platzt.....Flüssigkeit schwankt von Eitergelb über Zuckerwatte-Rosa bis hin zu normalen Blut.
Ich schätze gelb steht für Bakterien, rot/Blut für mechanische Belastung und rosa ist eine Mischung aus beidem.
Hier ein Beispielfoto einer geplatzten Blase durch zuviel Drehbewegung während der Dialyse, die Blase ist aber 2 Tage später bei der normalen Reiigung vom Exit geplatzt. (genau am morgen vor der nächsten Dialyse, nochmehr Stress für die Haut....danach hab ich ihn extra gut mit Fixierpflaster festgeklebt um die Haut zu schonen und vor mehr Reizung zu schützen)


Mir sagen die Schwestern ja immer, wie schön und vorbildlich mein Exit aussieht, dabei kann sich im inneren einiges verbergen was dann für solche Überraschungen sorgt.
Das juckt auch fürchterlich bevor und nachdem so eine Blase platzt und manche, so wie diese da, sind komplett unsichtbar.
Wenns juckt, dann kratz ich mir den Exit mit einem Tupfer mit Octenisept aus, die sind so schön rau und ist hygienisch, ein gutes Kratzwerkzeug solang man es nicht übertreibt.

Vielleicht beruhigt sich dein Sohn ja wenn er sich den Exit mal selber für zwei Minuten mit einem Tupfer auskratzen darf wenn es ihm juckt? Da schätze ich das Selbst-Verletzungsrisiko als kaum vorhanden ein. (solange die Fingernägel stumpf sind)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum
Hi :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.