Werbung
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Fußballer müsste man sein 28 Okt 2017 08:28 #508220

  • balou
  • balous Avatar Autor
  • Offline
  • Aktiv
  • Aktiv
  • Beiträge: 258
  • Dank erhalten: 52
Moin ,
Für Herrn Klasnic war ein Leben an der Dialyse eine Zumutung,daß kann ich auch verstehen!
Denn nach jahrelangem Rechtsstreit bekommt Herr Klasnic 100.000 Euro plus Zinsen Schmerzensgeld wegen Behandlungfehlern.
Nun hat er auch seine dritte Niere ,allerdings in Kroatien — Vorteil bei doppelter Staatsbürgerschaft,bekommen.
Jetzt kann er ja endlich wieder Fußball spielen.
Herzlichen Glückwunsch
Balou

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 29 Okt 2017 11:09 #508222

  • dknoppers
  • dknopperss Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 924
  • Dank erhalten: 40
Hallo Balou
Hab grad den Bericht auf Welt.de mir angeschaut.Der Typ hat selbst schuld an seinem Nierenversagen.Jahrelang Ibuprofen und Dopingmittel Missbrauch sind die Ursache seines Nierenversagens.
Hat er vor ein paar Jahren selbst über TV und anderen Medien breit gelatscht.
Das Nieren abgestossen werden haben ihm sicher die behandelnden Docs verklickert.
Jetzt Schuld bei anderen Suchen st typisch für halbgebildete Fussballer.
OK,Anwälte wittern Geld bei ihm.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 29 Okt 2017 11:20 #508223

  • dknoppers
  • dknopperss Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 924
  • Dank erhalten: 40
taz.de
Klasnic enthüllt Schmerzmittel-Missbrauch: Fußball-Profi mit Maulkorb
Frank Hellmann
8-9 Minuten
Klasnic enthüllt Schmerzmittel-Missbrauch Fußball-Profi mit Maulkorb Werder-Stürmer Ivan Klasnic erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Arbeitgeber und enthüllt ganz nebenbei den flächendeckenden Missbrauch von Schmerzmitteln im Profifußball. "Schmerztabletten werden wie Smarties eingeworfen": Werder-Profi Ivan Klasnic . Bild: ap Werder Bremen gilt als Vorzeige-Klub in der Bundesliga. Wirtschaftlich solide geführt spielt man attraktiven Fußball und hat auch noch Erfolg damit. So jedenfalls das Bild, das die Verantwortlichen geschickt errichtet haben. Doch nun ist die vermeintlich heile Werder-Welt in ihren Grundfesten bedroht. Der Grund heißt Ivan Klasnic und ist Fußball-Profi. Der Einzige mit einer Spenderniere. Klasnic und vor allem dessen Ehefrau Patricia haben Breitseiten gegen die ach so harmonische grün-weiße Familie abgefeuert. Ihre Behauptung: "Werder hat meinen Mann krank gemacht." Und in der populären ARD-Sendung bei Reinhold Beckmann betonte sie: "Ich bin froh, dass ich jetzt einmal frei reden kann, nachdem mir von der Geschäftsleitung ein Maulkorb verpasst wurde." Gestern verhandelten Klasnic und seine Anwälte stundenlang in der Werder-Geschäftsstelle mit Manager Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf. Das Ergebnis war einigermaßen überraschend: Der Verein verzichtet auf Sanktionen, der kritische Profi bleibt bis zum Saisonende. Man will sogar weiter über eine Verlängerung sprechen. Die allerdings dürfte Utopie bleiben. An der Seite des Hamburger Medizinrechtlers Matthias Teichner, der eine 21-seitige Klageschrift über einen Streitwert von 1,5 Millionen Euro beim Landgericht Bremen eingereicht hat, hatten Klasnic und seine Frau tags zuvor vor TV-Publikum dargelegt, wie schlecht die medizinische Betreuung durch den Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski und die ihm unterstellte Kardiologin Manju Guha gewesen sein soll. "Mein Ivan hätte tot sein können", behauptete die Ehefrau des 28-jährigen Stürmers, der seit März 2007 mit einer erst im zweiten Versuch erfolgreich verpflanzten Spenderniere seines Vaters Ivan lebt. "Ich werfe den Ärzten vor, dass Ivan Klasnic zu keinem Zeitpunkt richtig behandelt worden ist", sagt Rechtsbeistand Teichner. "Ich bearbeite 100 Fälle im Jahr - dies ist einer der fünf, die mich sprachlos machen." Auch weil medizinisch fragwürdige Machenschaften ans Licht kommen? Denn offenbar ist der Abnutzungskampf auf höchstem Niveau nur noch mit Schmerzmittel zu ertragen. Denn wie der von Teichner beauftragte Gutachter Ulrich Kunzendorf, Experte für Nierenerkrankungen an der Uniklinik Schleswig-Holstein, deutlich macht, ist der offenbar bereits seit 2001 an einer Nierenerkrankung leidende kroatische Nationalspieler in Bremen systematisch wie fahrlässig mit Schmerzmitteln versorgt worden. "Ich habe die Tabletten als junger Spieler immer genommen - ich wollte ja spielen", erklärte Klasnic, während Ehefrau Patricia die Gewohnheiten noch drastischer beschrieb: "Das gehörte wie Wassertrinken dazu. Hätte ich das gewusst, wäre ich eingeschritten." So schnellte der Kreatinin-Wert - ein Maß für die Nierenfunktion - bei Klasnic alarmierend in die Höhe, ehe die Niere Ende 2006 ganz versagte. Denn das etwa in Voltaren enthaltene Diclofenac, zur Gruppe der nicht steroidalen Antirheumatika zählend, das bei Entzündungen und Schwellungen extrem schnell hilft, hat eben auch eine nierenschädigende Nebenwirkung. "Der Beipackzettel ist ziemlich lang. Diclofenac ist ein gut wirksames Medikament mit entsprechend vielen Nebenwirkungen", warnt Ingo Tusk, Mannschaftsarzt von Kickers Offenbach und zugleich Vizepräsident der deutschen Sportärztevereinigung. Auch der angesehene Sportmediziner Professor Wilfried Kindermann benennt das Problem: "Die Schmerztabletten werden wie Smarties eingeworfen. Oft in einer Selbstmedikation ohne Verantwortung für sich selbst. Das ist in allen Sportarten weit verbreitet." Eine Erkenntnis, die unlängst auch der Weltfußballverband in einer Studie öffentlich machte: Demnach sind bei den WM-Turnieren 2002 und 2006 die Teamärzte über die "nicht verschreibungspflichtigen Supplemente" wie Vitamine, Proteine, Nahrungsergänzungs- und eben auch Schmerzmittel befragt worden. Das Ergebnis war erschütternd: Jeder zehnte Spieler nahm Schmerzmittel vor jedem Match, 20 Prozent bei zwei von drei Spielen, die Hälfte mindestens einmal während des Turniers. "Die schlucken Voltaren und Aspirin in ungeheuren Mengen, auch ohne medizinische Indikation. Das macht uns Sorgen", klagte unlängst Professor Toni Graf-Baumann, Mitglied der medizinischen Kommission der Fifa. "Die letzten DFB-Studien stammen aus dem Jahr 2000. Da sind rund 20 bis 30 Prozent der Spieler mit Schmerzmitteln versorgt worden. Das geht aus den Medikationslisten hervor, die vor Dopingkontrollen erstellt werden", erklärt Mario Thevis, Biochemiker an der Kölner Sporthochschule.

jQuery (document).ready (function ($) { if ($ ('#articlebuttons').length > 0) { /* * Heises 2Klick-jQuery */ // <ul>-<li> mit Social-Media-Buttons einhaengen $ ('#articlebuttons').socialSharePrivacy ({ 'services' : { 'facebook' : { 'dummy_img' : '/lib/ch/web/pix/icons/facebook.com.png', 'txt_info' : '2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe <em>info</em>.' }, 'twitter' : { 'dummy_img' : '/lib/ch/web/pix/icons/twitter.png', 'txt_info' : '2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe <em>info</em>.' }, 'gplus' : { 'dummy_img' : '/lib/ch/web/pix/icons/plus.google.com.png', 'txt_info' : '2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe <em>info</em>.' } }, 'css_path' : '', 'info_link' : '/!118400', 'txt_help' : 'Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das <em>info</em>.' }); // Erweiterung zu Heises jQuery, damit der Clickhandler auch auf dem Text liegt // fuer Facebook: var toClick_fb = $ ('.fb_like.dummy_btn'); toClick_fb.click (function (event) { if (event.target == toClick_fb[0] ) { $ ('.fb_like_privacy_dummy').click (); } }); // fuer Twitter: var toClick_tw = $ ('.tweet.dummy_btn'); toClick_tw.click (function (event) { if (event.target == toClick_tw[0] ) { $ ('.tweet_this_dummy').click (); } }); // fuer GooglePlus: var toClick_gp = $ ('.gplusone.dummy_btn'); toClick_gp.click (function (event) { if (event.target == toClick_gp[0] ) { $ ('.gplus_one_dummy').click (); } }); // ToDo: Aus den drei obigen Schnipseln einen machen. } // if }); // jQuery

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 29 Okt 2017 17:58 #508224

  • balou
  • balous Avatar Autor
  • Offline
  • Aktiv
  • Aktiv
  • Beiträge: 258
  • Dank erhalten: 52
Moin dknoppers,
Da hast Du dir aber Mühe gegeben,Respekt!
Er ist eben ein Egoist,dem Lebendspender und deren Gesundheit anscheinend nicht wichtig sind.
Wollen wir mal sehen wie lange das Transplantat dieses Mal hält,hoffentlich solange,das er noch das Schmerzensgeld auf den Kopf hauen kann.
Dann kann man ihn auch wieder eine Dialyse zumuten.
Also ersteinmal Pillen einwerfen und Fußball spielen.
Es lebe der Fußball

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 29 Okt 2017 22:53 #508226

  • einname
  • einnames Avatar
  • Besucher
  • Besucher
.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 30 Okt 2017 07:57 #508227

  • balou
  • balous Avatar Autor
  • Offline
  • Aktiv
  • Aktiv
  • Beiträge: 258
  • Dank erhalten: 52
Moin ,
Das hat mit Neid und Missgunst nichts zu tun,denn Ich habe auch eine Lebendspende erhalten und bin meinem Spender sehr Dankbar dafür.
Nur ich achte darauf,das es ihr gut geht und keinen Schaden zufüge,daß bin ich meinem Spender gegenüber schuldig.
Es ist keine Selbstverständlichkeit das alles bei einer Lebendspende gut geht.
Für den Empfänger ist es im Grunde genommen egal,denn er kann zurück an die Dialyse und der Spender ,auch wenn ihm das im Vorfeld klar ist,lebt dann nur mit einer Niere weiter.
Deswegen sind es aus meiner Sicht keine hämischen Kommentare und brauche deshalb auch nicht seine Beweggründe kennen.
Ich möchte auf diesen Wege auch einmal allen Lebendspendern für ihre Bereitschaft,die ihren Angehörigen ein Organ gespendet haben bedanken .
Balou

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

. 30 Okt 2017 23:10 #508229

  • einname
  • einnames Avatar
  • Besucher
  • Besucher
.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 31 Okt 2017 07:48 #508233

  • balou
  • balous Avatar Autor
  • Offline
  • Aktiv
  • Aktiv
  • Beiträge: 258
  • Dank erhalten: 52
Moin,
Wie er nun seine Nieren geschadet hat ist im Grunde gar nicht so wichtig und völlig egal vom wem er die 3.Niere bekommen hat und wie es zustande gekommen ist.
Es bleibt aber ein bitterer Beigeschmack wegen der 3.Niere.
Erkläre es einmal einen Dialysepatienten,der seit Jahren vergeblich auf seine erste Niere wartet und unter Umständen vielleicht verstirbt.
Balou

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Fußballer müsste man sein 19 Jan 2018 16:18 #508452

  • Krischan
  • Krischans Avatar
  • Offline
  • Sehr aktiv
  • Sehr aktiv
  • Beiträge: 610
  • Dank erhalten: 37
Hallo,
das muss man differenziert betrachten
Die erste Niere war von seinem Vater glaub ich. Die wurde gleich abgestoßen.
Das zweite Transplantat wohl von seinem Bruder. Es hielt mehrere Jahre.

Viel mehr habe ich mich darüber gewundert und auch ein wenig geärgert, das Klasnic 6 Wochen nach der gelungenen Transplantation schon wieder im Profi Fußball spielte. Er schoß damals sogar ein Tor.
Daraus ergibt sich für den medizinischen Laien das Bild, man bräuchte nur eine Transplantation und sei Wochen danach wieder Topfit und Kerngesund.
Das ist ja so nicht die Realität.
Das er danach dann nie wieder zum Einsatz kam ging in der Öffentlichkeit unter
Mir wurde damals gesagt, solche Sportarten ( im Freizeitbereich) seien absolut Tabu für Transplantierte. Selbst von Tennisspielen auf Freizeitniveau wurde mir schwerst abgeraten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Powered by Kunena Forum
Hi :)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.